Beate Winter

Über mich

 

Brückenbauerin. Potenzialentfalterin. Mutmacherin. Social Entrepreneur.

 

Die Arbeitsfrische® ist eine echte Herzensangelegenheit für mich.

 

Alles, was ich unter meiner Marke anbiete, hat mir selbst gut getan, mich durch Krisen getragen und mich wieder mit meinen Stärken verbunden. Durch meine Achtsamkeitspraxis konnte ich Zeiten der Umbrüche gesund überstehen, sie sogar für mich nutzen und sinnvoll gestalten. 

 

Achtsamkeit ist ein mutiger Weg. Wer sich von mir coachen oder trainieren lässt, geht mit Sicherheit ein Risiko ein:-) 

 

Ich sehe heute durch die Achtsamkeitspraxis Vieles gelassener und  (wieder) klarer. Außerdem setze ich meine Energie gezielter für das ein, was mir wirklich wichtig ist. Während ich jahrelang in meinen vielen verschiedenen Rollen oft im Autopiloten funktioniert habe und an meine Grenzen ging, bin ich endlich aus dem Hamsterrad ausgestiegen.

 

Während klassische Führungskräftecoachings mich bzw. meinen Kopf nur immer weiter angetrieben haben, bin ich durch  intensive

Achtsamkeitspraxis  und ressourcenorientiertes Selbstmanagement wieder ins Gleichgewicht gekommen. Ich habe meinen Körper, meine Empfindungen und meine Emotionen wieder (selbst) mitfühlend mit ins Boot geholt und erkannt, wie wichtig es ist, wieder ins Fühlen zu kommen. Sich mit dem Herzen zu verbinden. "Fühlen ist das neue Führen" titelte mein Lieblingswirtschaftsmagazin Neue Narrative. "Kommunikation beginnt im Körper, nicht im Kopf", sagen die brillanten Wissenschaftler Maja Storch und Wolfgang Tschacher. Ressourcenorientierung und Embodiment spielen in diesen achtsamen Ansätzen eine tragende Rolle. Da ich nicht nur Wert lege auf wissenschaftlich fundierte Methoden, sondern die Wirkung selbst kennengelernt habe in meinen Aus- und Weiterbildungen, gebe ich dieses Wissen gern weiter an meine Coachees. 

 

Spätestens an dieser Stelle werde ich in Gesprächen immer wieder mit Vorurteilen konfrontiert. Von Esoterik ist dann die Rede. Von unprofessioneller Gefühlsduselei, die im Business nichts zu suchen habe. Von Meditierenden, die sich "weg träumen" und den Bezug zur Realität verlieren und nicht mehr leistungsfähig seien. Glücklicherweise gibt es mittlerweile viele wissenschaftliche Untersuchungen, die die Wirksamkeit von Achtsamkeit belegen. Zusammenfassend kann man sagen: Fokus und Effizienz, Resilienz, Sozialkompetenz/Empathie und Kreativität sind die Erfolgsfaktoren von Achtsamkeit. Wir lernen, Probleme zu lösen,  mit Ängsten umzugehen (z.B. in Changeprozessen und in der derzeitigen Corona-Krise) und stärken unsere Sozialkompetenz und unser Mitgefühl. Große Unternehmen wie SAP, Google, Weleda, Bosch, DM Drogerie u.v.a.m. nutzen deshalb Achtsamkeitsprogramme für ihre Mitarbeiter*innen. 

 

Ich möchte mit meiner Arbeitskraft für ein lebenswertes und menschliches Miteinander sorgen. In Teams, Unternehmen und in der Gesellschaft. Verletzlichkeit ist dabei für mich eine Stärke und eine wichtige Führungskompetenz.

 

Ich möchte die alte und die neue Welt verbinden und den Mindset-Change behutsam fördern.

 

Agil bin ich gefühlt mein Leben lang. Aufgewachsen in einem kleinen niedersächsischen Dorf wurde ich Groß- und Außenhandelskauffrau ("..mach doch erstmal was Vernünftiges, Kind!."), später Anzeigenberaterin und Betriebsrätin bei einer selbstverwalteten Hamburger Wochenzeitung, studierte Angewandte Kulturwissenschaften und nahm diverse Jobs an, um mein Studium zu finanzieren. Jahrelang reiste ich später als freie ARD-Radiojournalistin (Politik und Aktuelles, Wirtschaft, Kultur, Soziales, Reise) durch die Welt. Ich war eher die Frau für lange Features, als für 3- Minuten-Reportagen. 

 

 Zuletzt war ich Geschäftsführerin in der UX-Agentur eparo GmbH und dort zuständig für die Einführung von Selbstorganisation bzw. Holacracy. Außerdem habe ich 2015 die Konferenz Working Products mit auf den Weg gebracht. Sie verbindet digitale Produktentwicklung, Unternehmenskultur und Mindfulness/ Mindful Leadership. Nach bewegenden Jahren mit vielen Herausforderungen habe ich beschlossen, dass ich als Geschäftsführerin Coachingkompetenzen brauche. Ich wollte Menschen und Systeme besser verstehen. Deshalb bin ich nochmal zur Uni gegangen für meine Coachingausbildung. Jetzt, mit Mitte 50, mache ich mich unter meiner Marke Arbeitsfrische® selbständig mit Achtsamkeitstrainings und Coachings für (agile) Teams in Veränderungsprozessen.

 

Ich setze mich für ein soziale Gerechtigkeit ein und unterstütze Klimaschutz Projekte.

 

 Ich lebe mit meiner Familie in einer kleinen Waldsiedlung südlich von Hamburg am Rand der Heide. Nach Jahrzehnten in der Großstadt. Seit Frühjahr 2020 steht eine mongolische Jurte auf unserem wilden Waldgrundstück. Sie sollte eigentlich hauptsächlich Rückzugsort sein für Meditationen, Yoga und Coachings. Jetzt ist sie mein Homeoffice und im Sommer wohne ich in der Jurte. Diese Ruhe ist einfach unübertroffen erholsam und inspirierend. Ich übe gerade wie es ist, wieder mit wenig auszukommen und auf kleinem Raum zu leben. Ich habe ein Stück Regenwald gekauft über Thegenerationforest und setze mich für das bedingungslose Grundeinkommen ein. Ich unterstütze Geflüchtete und bin Mentorin für Jugendliche aus bildungsfernen Schichten. Besonders jungen Frauen möchte ich Mut machen, zu studieren oder sich auf Führungspositionen zu bewerben.

 

Ich mag Sport in der Natur. Dort bin ich mit dem Kajak oder dem Mountainbike unterwegs. Früher war ich Leistungssportlerin (Volleyball, Leichtathletik). Und weiß, was es heißt, im "Flow"zu sein. Heute praktiziere ich hauptsächlich Yoga. Auch als Yogalehrerin. 

 

 

 

Wichtige Stationen aus meinem Lebenslauf

  • Seit 2018: Achtsamkeits-Coach für agile Teams
  • Seit 2018: Gründerin und Veranstalterin der Working Products Konferenz - Konferenz für agile Produktentwicklung - Gemeinsam mit eparo
  • 03/2015 bis 09/2019: Geschäftsführerin eparo GmbH
    (Teamentwicklung, Change-Management, Organisationsentwicklung hin zu Holacracy. Aufbau neuer Konferenzformate)
  • 10/2014 bis 02/2015: Leiterin Unternehmenskommunikation und Personalmanagement eparo GmbH
  • 01/2013 bis 09/2014: Freie Texterin und PR
  • 05/1999  bis 12/2012: Freie Journalistin ARD (Babypause von 11/2004 - 12/2006)
  • M.A. Angewandte Kulturwissenschaften (Leuphana Lüneburg)
  • Davor habe ich eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau gemacht, als kaufmännische Angestellte gearbeitet, Anzeigenakquisition bei der Hamburger Rundschau gemacht und Öffentlichkeitsarbeit für eine gemeinnützige Einrichtung.

Aus-, Fort- und Weiterbildungen/Qualifikationen: